Genaue Prognosen dank integrierter Pläne

Von Patrick Hapke

Viele Unternehmen erstellen einmal im Jahr einen Unternehmensplan indem sie zukünftige Erwartungen und Vorhaben zahlenmäßig bewerten. Dieser Plan wird dann nachfolgend mit den IST-Zahlen abgeglichen und entsprechende Abweichungen werden beschrieben, analysiert und interpretiert. „Genaue Prognosen dank integrierter Pläne“ weiterlesen

Das Eco-System der Unternehmer: Verkauf an Klein- und Mittelstand

Von Sascha Kronberg

Natürlich scheint es unendlich leichter an einen Unternehmer zu verkaufen als an ein großes Unternehmen – jedoch nicht immer. In vielerlei Hinsicht ist es sogar schwieriger an ein vom Inhaber geführtes Unternehmen zu verkaufen als an eine Aktiengesellschaft. Der Vorteil jedoch ist, der Mittelstand ist klar in der Mehrzahl, und somit ist die Summe des Verkaufspotenzials ungemein größer. „Das Eco-System der Unternehmer: Verkauf an Klein- und Mittelstand“ weiterlesen

Experten-Austausch in der Xing-Gruppe

Über 1.000 Vertriebsleiter, Geschäftsführer, Vorstände und Controller tauschen sich in der seit 2007 bestehenden Xing-Gruppe aus. Aufgenommen wird man erst nach Freischaltung: So bleiben ungewollte Personen außen vor, eine vertrauliche Diskussion auf Augenhöhe ist garantiert.

www.xing.com/net/vertriebscontrolling

Gedruckt: Vertriebscontrolling

Von Mario Pufahl

Setzen Sie strategisches Vertriebscontrolling aktiv in Ihrem Unternehmen um? Berücksichtigen Sie die Best Practices wie Vertriebsmethoden für umsatzstarke Vertriebsprojekte? Wie effizient managen und messen Sie Ihre Vertriebsaktivitäten?
Dies sind nur einige Fragen, die im Rahmen eines strategischen und operativen Vertriebscontrolling von großer Bedeutung sind. In dem Buch „Vertriebscontrolling – so steuern Sie Absatz, Umsatz und Gewinn“ werden diese Fragen systematisch beantwortet und mit Praxisbeispielen eindrucksvoll belegt. Der Leser wird in die Lage versetzt, einen sehr guten Überblick über das Thema Vertriebscontrolling in strukturierter Art zu erhalten und wertsteigernd einzusetzen. „Gedruckt: Vertriebscontrolling“ weiterlesen

Vertrieb von Software – Platzhirsch, Bambi, oder schlauer Fuchs?

Von Holm Egerland

Ihr idealer Software-Partner ist ein schlauer Fuchs und teilt die Gans mit Ihnen. Der Markt präsentiert sich heute mit einer Vielzahl von nationalen und internationalen Anbietern von Unternehmenslösungen aus unterschiedlichen Bereichen mit mehr oder minderen unternehmenskritischen Wert. Noch größer ist die Anzahl der „Vertriebsprofis“, die um die Gunst der Kunden buhlen. „Vertrieb von Software – Platzhirsch, Bambi, oder schlauer Fuchs?“ weiterlesen

Innovationspreis – zurück zu Stift und Papier

Von Dominik Reinhold

Kundenorientierung steht in den Chefetagen ganz oben auf der Agenda. Nach einer aktuellen Umfrage der Marktforschungsfirma Gartner fließt 2011 der größte Teil aller EDV-Budgets in CRM-Software. Besonders kleine und mittlere Unternehmen investieren, um Vertrieb und Kundendienst effizienter zu organisieren. So auch die Jesse GmbH & Co KG aus Seesen, die Emnis CRM eingeführt hat und dafür mit dem CRM-Innovationspreis ausgezeichnet wurde. „Innovationspreis – zurück zu Stift und Papier“ weiterlesen

Wettbewerbsvorteile aus Daten – Predictive Analytics im Vertrieb

Von Dr. Dennis Proppe

Kundenorientierte Unternehmen stehen täglich vor der Aufgabe, den Einsatz ihrer Vertriebsressourcen möglichst effizient zu steuern und dabei ihre Ziele bei der Neukun-denakquise und der Kundenbindung nicht aus den Augen zu verlieren. Dabei müssen ständig zukunftsgerichtete Fragen wie „Welche Interessenten werden am Ende zu Kunden?“, „Welche Produkte wird mein Bestandskunde noch kaufen?“ oder „Welcher Kunde ist abwanderungsgefährdet?“ beantwortet werden. Die meisten Unternehmen haben dabei inzwischen dank moderner CRM-Systeme sehr viele gute Daten über ihre Kunden. Mit Predictive Analytics kann man diese Daten nutzen, um diese drängenden Fragen zu beantworten. Dadurch lassen sich signifikante Deckungsbeitragssteigerungen und Kostensenkungen erreichen. Dieser Artikel beschreibt den Nutzen, den Ansatz und die Umsetzung von Predictive Analytics im Vertrieb. „Wettbewerbsvorteile aus Daten – Predictive Analytics im Vertrieb“ weiterlesen

Servicevertrieb – gute Geschäfte mit Bestandskunden

Von Hans-Peter Henkel

Zur langfristigen Stabilisierung des Gewinns sollte der Fokus auf Folgeumsätzen mit Bestandskunden einen mindestens gleich hohen Stellenwert besitzen wie das Neukundengeschäft. Sehr hilfreich sind Dienstleistungsverträge mit mehrjähriger Laufzeit, verkauft über einen spezialisierten Service Vertriebskanal und unterstützt durch ein EDV-System zur kostengünstigen Abwicklung. „Servicevertrieb – gute Geschäfte mit Bestandskunden“ weiterlesen

Call-Center-Einsatz im Geschäftskunden-Vertrieb

Von Sven Jänchen

Das Telefon gehört zu einem der wichtigsten Arbeitsmittel im Vertrieb. Es stellt sich also nicht die Frage, ob man telefoniert. Von Interesse ist lediglich, wann das Telefon Vorteile gegenüber anderen Kommunikationsmitteln wie Brief, E-Mail oder Besuch vor Ort hat. Hier spielen vor allem Effizienzbetrachtungen eine Rolle. Und: Wer soll telefonieren? Der eigene Innendienst, Außendienstler und Key Accounter oder vielleicht ein externes Call Center. „Call-Center-Einsatz im Geschäftskunden-Vertrieb“ weiterlesen

Erfolgreiche Messebeteiligung – wissen worauf es ankommt

Von Elke Clausen

Messen sind für die meisten Unternehmen ein wichtiges und unverzichtbares Marketinginstrument. Sie bieten die ideale Plattform für die Marktbeobachtung, die Produkteinführung, die Umsatzgenerierung, Imagegewinn sowie die Anbahnung und die Pflege von Geschäftskontakten im In- und auch Ausland. Allerdings ist eine Messebeteiligung kein Selbstläufer. „Erfolgreiche Messebeteiligung – wissen worauf es ankommt“ weiterlesen

Namen sind Schall und Rauch

Es ist der erste Freitag im Mai, als Kaspar Rybak und Christian Rocker auf der Existenzgründer-Messe in Nürnberg ihre Agentur vorstellen. Schwarze T-Shirts, schwarze Laken, darauf ein weißer Spaten mit stilisierten Haifischzähnen: Spatenhai steht für Text und Idee — und ist ein Anagramm zu Phantasie. Ein halbes Jahr später sind die beiden Kreativen Namensgeber für dieses Magazin.

Von Kaspar Rybak

Namen sind Schall und Rauch. Diese Behauptung zeigt sich hervorragend am Beispiel des am besten notierten Unternehmens der Welt: Apfel. Aber ist das wirklich so? Ist der Name Apple so willkürlich, so beliebig, so dahin geklatscht? „Namen sind Schall und Rauch“ weiterlesen